Die Website der IG Metall Gelsenkirchen

Konstituierende Delegiertenversammlung der IG Metall Gelsenkirchen

Konstituierende Delegiertenversammlung der IG Metall Gelsenkirchen

Am 17. August fand die konstituierende Delegiertenversammlung der IG Metall Gelsenkirchen statt. Im Haus der AWO an der Grenzstraße konnten problemlos die bestehenden Hygieneschutzmaßnahmen eingehalten und umgesetzt werden. Eingeladen waren 64 Delegierte, von denen 49 an der Versammlung teilnahmen.

Auch Knut Giesler, Bezirksleiter der IG Metall NRW, ließ es sich nicht nehmen einige Worte an die Gelsenkirchener Metallerinnen und Metaller zu richten.

Der kommissarische Bevollmächtigte Bernd Epping begrüßte alle Anwesenden ganz herzlich und hielt, nach einem kurzen Hinweis auf die Verhaltensregeln für die Veranstaltung, seinen Geschäftsbericht ab.

Insgesamt betrachtet ist die IG Metall Gelsenkirchen solide aufgestellt. Allerdings werfen die beschlossenen Schließungen von Küppersbusch und Seppelfricke, sowie die Umsetzung des Personalabbaus bei ZF, ihre dunklen Schatten voraus. Die Zahl der Industriearbeitsplätze in Gelsenkirchen und Gladbeck sinkt beständig, was sich leider auch in den Mitgliederzahlen der Region wiederfindet. Auch die Corona-Pandemie und ihre wirtschaftlichen Folgen für Beschäftigte machen die Mitgliedergewinnung nicht leichter.

Die Geschäftsstelle Gelsenkirchen fällt nach wie vor durch eine sehr gute und enge Mitgliederbetreuung auf. In Sachen Rechtsberatung und Rückholmanagement sind wir immer in der Spitzengruppe zu finden. Unsere Mitglieder liegen uns in besonderem Maße am Herzen und das spiegelt sich in vielen positiven Feedbacks wieder.

Knut Giesler erzählte in seinem Bericht auch von den Folgen der Corona-Krise für die Betriebe und dann natürlich auch auf Beschäftigung. Er forderte von der Politik weitergehende Maßnahmen und Unterstützung der deutschen Wirtschaft, z.B. durch die Verlängerung der Kurzarbeit. Er riss auch die Option der 4-Tage-Woche mit teilweisem Lohnausgleich an und berichtete von erfolgreichen Modellen bei ZF oder Daimler.

Dieses Thema werden wir mit den Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben und in den Tarifkommissionen beraten und entwickeln und in die Tarifrunde M+E Ende 2020 einfließen lassen.

Zum Abschluss seiner Rede wies er dazu auch auf die Kick-Off-Veranstaltung am 03.09.2020 in Dortmund hin, wo wir zum einen Danke sagen wollen für die Arbeit der letzten Wochen und Monate, und zum anderen wichtige Weichen stellen wollen, wie es zukünftig weitergehen soll.

Der wichtigste Teil der Veranstaltung sollte dann aber noch folgen: Die Wahlen.

Aufgrund der geplanten engen Kooperationen mit der IG Metall Geschäftsstelle MEO wird es in diesem Jahr keine Wahl eines 1. Bevollmächtigten geben. Knut Giesler erklärt dies der Delegiertenversammlung und teilt zugleich mit, dass die Nachfolge von Bernd Epping als kommissarischer Bevollmächtigter aus den Gelsenkirchener Reihen erfolgen wird.

Bernd Epping scheidet spätestens zum 31.12.2020 aus und tritt seinen wohlverdienten Ruhestand an.

Vom Ortsvorstand wurde Ugur Coskun zur Wiederwahl als 2. Bevollmächtigter vorgeschlagen. Weitere Vorschläge gab es nicht. Ugur wurde mit sehr großer Zustimmung bestätigt.

Neben dem 1. und 2. Bevollmächtigten wurden noch 7 Beisitzer in den Ortsvorstand gewählt.

Thomas Bischoff von Tata Steel, Martina Lange von Montanhydraulik, Rouven Ratter und Barbara Kremser-Bruttel von Thyssen Krupp Electrical Steel, Andreas Habig von Friedberg, Bernd Hagemeier von Küppersbusch und Herbert Blaszka aus dem Kreis der Senioren. Alle bekamen Zustimmungsraten von 85 % und mehr.

In die Tarifkommission Metall + Elektro wurden Martina Lange und Ugur Coskun gewählt. In die Tarifkommission Stahl Rouven Ratter.

Ferner wurden noch die Teilnehmer an der Bezirkskonferenz, die Tarifkommissionsmitglieder im Handwerk und die Revisoren gewählt.

Die IG Metall Gelsenkirchen gratuliert allen Gewählten ganz herzlich zur Wahl und freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit in den nächsten Jahren.

Es warten nun große Aufgaben auf die IG Metall Gelsenkirchen, die es gilt mit der neuen Besetzung anzugehen und umzusetzen. Darunter fällt auch der Kooperationsprozess mit den Kolleginnen und Kollegen aus Mülheim, Essen und Oberhausen, der nach der gemeinsamen Delegiertenversammlung der 3 Geschäftsstellen Ende September, konkrete Züge annehmen soll.

Gelsenkirchen, 21. August 2020

Ralf Goller

Politischer Sekretär

IG Metall Gelsenkirchen