Die Website der IG Metall Gelsenkirchen

Internationaler Frauentag 2021

Internationaler Frauentag 2021

Liebe Kollegin,

wir wünschen Dir einen kraftvollen Internationalen Frauentag 2021.

In diesem Jahr begehen wir den 110. Internationalen Frauentag. In dieser Zeit haben wir viel erreicht und das hat uns stärker gemacht. Lass uns gemeinsam die Lage der Frauen in dieser Gesellschaft verbessern – denn Zukunft gibt es nur mit uns!

Denn das vergangene Jahr hat uns eins gezeigt: Solidarität ist unverzichtbar! Und daran wollen wir heute anknüpfen.

Deshalb möchten wir dir hiermit ein Geschenk überreichen: Einen Gutschein für Wissen, für unser Netzwerk und für Beratung. Den Gutschein kannst du einlösen für die Teilnahme an einem Online-Seminar der IG Metall. Folgende Seminare bieten wir an:

  • Mein Stress und ich – eine Liebesbeziehung?!
  • Steuerchaos adé? Schaffe Klarheit in Steuerfragen
  • Finanziell abgesichert – im ganzen Lebensverlauf
  • Das habe ich verdient – Wege zum Wunschgehalt
  • Gut qualifiziert ist halb gewonnen

Du willst dich sofort anmelden? Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es über

igmetall.de/frauentag   

 

Für die Seminare konnten wir namhafte Referentinnen gewinnen. Unter anderem Christiane Benner, die Zweite Vorsitzende der IG Metall, Ljubow Chaikevitch von „Frau Verhandelt“, Claudia Müller vom „Female Finance Forum“, die Steuerberaterin Reina Becker (Steuerberaterin) und weitere Fachexpertinnen.

Wir freuen uns sehr, wenn für dich bei den Seminaren etwas dabei ist.

Vernetzen und Dranbleiben lohnt sich!

Wir feiern dieses Jahr das Jubiläum 110 Jahre Frauentag. Und ein Blick zurück zeigt, dass Frauen, die sich gemeinsam für ihre Interessen eingesetzt haben, viel erreicht haben. Auch deshalb schenken wir dir zu diesem Jubiläum Wissen und unser Netzwerk.

Als Clara Zetkin 1910 das Wahlrecht für Frauen forderte, sah die Welt noch anders aus. Frauen hatten so gut wie keine Rechte. Wir können aus den Errungenschaften der letzten 110 Jahren lernen: Durch ihren Zusammenhalt, internationale Solidarität und revolutionäre Forderungen haben Frauen ihre Interessen durchsetzen können.

Ein paar Beispiele der Erfolge:

  • Freies, gleiches und geheimes Wahlrecht (1918)
  • Mutterschutzgesetz (1950 DDR, 1952 BRD)
  • Volle Geschäftsfähigkeit der Frau (1949 DDR, 1969 BRD)
  • Abtreibung wird nicht mehr strafrechtlich verfolgt (1972 DDR, 1976 BRD)
  • Frauenquoten in verschiedenen Bereichen
    (seit 1980er Jahren in der BRD, keine Quoten in der DDR)
  • Vergewaltigung in der Ehe steht unter Strafe (seit 1997 BRD, auch in der DDR stand das nicht unter Strafe)
  • Männer dürfen Elternzeit nehmen (2007)
  • Entgelttransparenzgesetz (2017)

Unser Versprechen: Die IG Metall bleibt dran!

Die Corona-Krise hält das Brennglas auf gleichstellungspolitische Probleme: Frauen bleiben häufiger als Männer zu Hause, um die Kinderbetreuung sicherzustellen oder Pflegetätigkeiten nachzukommen. Sie sind damit weniger präsent in den Betrieben. Die möglichen Folgen: die Entgeltlücke wird größer, die Frauenerwerbstätigkeit sinkt, Vereinbarkeitserfolge verschwinden und Frauen in Führungspositionen werden weniger. Das würde zum Bumerang für die gesamte Gesellschaft. Die IG Metall setzt sich aktiv dafür ein, dass Frauen nicht als Verliererinnen aus dieser Krise gehen!

Wir setzen uns für bessere Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Familienleben und Beruf ein! Unsere Tarifverträge leisten einen wesentlichen Beitrag zur Bekämpfung von Entgeltgerechtigkeit und unsere Betriebsrätinnen und Betriebsräte setzen sich tagtäglich für gleiche berufliche Entwicklungsmöglichkeiten ein. Diese Kraft nehmen wir auch mit in die derzeit laufende Tarifrunde. Denn gute Tarifverträge sind in Krisenzeiten noch viel wichtiger. Sie sichern gute Arbeitsbedingungen, faires Entgelt und gleiche Bedingungen für Alle.

In diesem Sinne, freuen wir uns auf viele gemeinsame Aktionen in den folgenden Monaten. Denn unser Jahr hat 365 Frauentage.

Deine IG Metall